Deutsche Meisterschaften Para im Bogensport 2018

von d.domazer am Fr, 07.09.2018 - 23:06

Nach Brandenburg (Blankenfelde - Mahlow) als Gastgeber für die Hallen DM war es nun Berlin und der BSC BB Berlin der eine DM im Freien für die Para Bogensportler ausrichten durfte. Bei verschiedenen Anlässen konnten wir als Gastgeber und Ausrichter auf dem neuen Platz in Weißensee ja schon ein paar Mal üben, aber eine DM ist schon eine andere Hausnummer. Vieles gab es zu Bedenken und so hatte das OrgTeam alle Hände voll zu tun.

Eine objektive Bewertung der DM und unserer Arbeit fällt natürlich und insbesondere wenn man selbst involviert war etwas schwer. Versuchen wir es trotzdem. Die Anlage mit ausreichenden Parkplätzen in 100 Meter Entfernung und bis zu den Toiletten und Zugängen zur und die Wettkampfstätte komplett barrierefrei. Alles wie es sein sollte, wenngleich die Anlage in ihrer Gesamtheit noch immer nicht komplett fertig ist und wohl an diesem Standort auch nicht werden wird, da  der nächste Umzug bereits angekündigt ist. Dafür erschien mir die Organisation fast perfekt und es  gab einiges an Neuem für die Sportler. Zunächst ging die DM erstmals über zwei Tage und es wurde ausnahmslos auf Danage Kunststoffmaterial geschossen, was den Athleten bzw. dort wo es nicht ging den Helfern das Pfeilziehen wesentlich erleichterte.

Auch das Auswerterteam um Emmilio Allmendinger und die elektronische Trefferaufnahme und damit die Auswertung in fast Echtzeit im Internet waren neu. Dagegen war der erneut für eine DM gewonnene Aussteller von archers world  Burkhard Gauding schon fast ein guter Bekannter. Wohl zum ersten Mal auch die Musikuntermalung des gesamten Wettkampfes die für manche gewöhnungsbedürftig aber für die Mehrzahl eher Ansporn war. Insgesamt an beiden Tagen erzielte 16 neue Deutsche Rekorde sprechen ein deutliche Sprache und zeigen den offensichtlichen Wohlfühlcharakter dieser DM. Dazu beigetragen hat sicherlich auch die Versorgung der Athleten vor Ort. Vom Frühstück mit belegten Brötchen und Kaffee über die Grillspezialitäten zum Mittag und Kaffee und Kuchen später, wurde alles geboten. Dieses Angebot im Übrigen kostenlos. Natürlich kann der BSC BB Berlin dies nicht alleinig stemmen, sodass hier der Zeitpunkt gekommen ist den Sponsoren und  Unterstützern  Danke zu sagen und sie auch namentlich zu nennen.

  • Bayer Stiftungen Herbert  Grünewald
  • Aktion Mensch
  • Senat von Berlin
  • AOK Berlin Nordost
  • Stiftung Berliner Sparkasse
  • Der Paritätische
  • Bezirksamt Berlin Pankow
  • und den Platzwarten der Sportanlage Rennbahnstrasse

Unser Dank gilt auch allen Helfern aus unserem Club die sowohl im Vorfeld als auch bei der Wettkampfdurchführung und dem Abbau außerordentliches geleistet haben. Dank auch den Auszubildenden der GASAG Berlin für Ihren motivierten Einsatz.

Dank gilt auch dem Berliner Sommer, der wenn auch mit der Ausnahme weniger Tropfen am Sonntag, auch im September durchhielt und eine Grundlage für die sportlichen Leistungen bot. Nach der Eröffnung der Meisterschaft mit den Grußworten des Parlamentarischen Staatssekretärs  beim Bundesminister des Inneren, für Bau und Heimat und MdB Stephan Mayer (CSU) und des Staatssekretärs für Sport in der Senatsverwaltung des Inneren Aleksander Dzembritzki und dem  „Startschuss“ durch Rainer Schemeit konnte es losgehen.

Kurzes Innehalten bevor es richtig losging. Clea Josina Reisenweber, die an diesem Tag als Helferin agierte, erhielt noch eine Auszeichnung aus den Händen unseres Präsidenten Alfred Grzondziel und ihrer langjährigen Trainerin Irene Abel. Gewürdigt wurde ihr überaus erfolgreiches Abschneiden bei der EM in Patras und die Qualifikation für die Jugend Olympischen Spiele in Argentinien. Die gerade noch Auszeichnende Irene Abel war nichtsahnend wenig später selbst die Geehrte. Sie wurde an dieser Stelle offiziell vom Club in den Ruhestand verabschiedet und der Dank für 17 Jahre als Trainerin am Olympiastützpunkt Berlin und im Verein zum Ausdruck gebracht. Nun aber.

Nach erfolgter Klassifizierung konnte der Kampf um die 39 Meistertitel und in 3 Mannschaftswettbewerben  beginnen. Am ersten Tag Compound und Blankbogen sowie bei den Sehbehinderten mit dem Recurve und am zweiten Tag Recurve und Kurzdistanz. Voll motiviert und ehrgeizig wurden die Ziele wortwörtlich anvisiert und in Angriff genommen. Es wurden in der Breite gute Ergebnisse erreicht, wobei der Wind zeitweilig noch bessere verhinderte. In der Spitze sprechen 16 neue deutsche Rekorde eine deutliche Sprache. Bundestrainer Mathias Nagel zeigte sich ebenfalls zufrieden und beobachtete unter dem Gesichtspunkt der Paralympics 2020/2024 bereits die potentiellen Talente. Apropos beobachten. Auch die anderen Sportler wurden beobachtet und können sich möglicherweise im kurzen Bericht von der Para DM auf Hauptstadt Sport TV wiederfinden. Auch der BSC BB Berlin konnte sich wiederfinden. In den Ergebnislisten. So holte sich Carsten Otto den Titel in der Klasse SB 2 vor Judith Bünger (beide BSC BB Berlin), zeigte sich aber mit seiner persönlichen Leistung des Tages wenig zufrieden.

Zufriedenheit konnte man aber bei den Siegerehrungen der Tage beobachten. Im Anschluss an die Wettkämpfe fanden diese nach einem Intermezzo durch eine Trommelgruppe, die die Wartezeit verkürzte und zum Mitmachen einlud auf dem Wettkampffeld statt und endeten feierlich mit der Nationalhymne. Es war schon beeindruckend mit welcher Motivation und Enthusiasmus die Athleten an den Start gingen. Mich persönlich  beeindruckte der Sportler, der sich sitzend in einem umgebauten Segway fortbewegte, besonders. Wir hoffen, dass wir ein guter Gastgeber waren und man sich an der einen oder anderen Stelle wiedersieht. Wiedersehen kann man sich möglicherweise auch in unserer Bildergalerie auf dieser Seite, die wir von den Tagen der DM hier eingestellt haben.

Carsten Rauchhaus

hauptstadtsport.tv Senatsverwaltung für Inneres und Sport Aktion Mensch Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband BerlinDer ParitätischeAOK Gesundheitskasse