Bogensport und der BSC BB Berlin 2018

von d.domazer am Mo, 27.08.2018 - 21:23

Der Sommer ist immer noch da und das ohne nennenswerte Unterbrechung. Vereins-, Kreis-, und Landesmeisterschaften bei so guten Bedingungen hatten wir schon lange nicht mehr. Es blieb sogar noch etwas Sonne übrig für unseren Geburtstag. Richtig gehört. Der BSC BB Berlin, der aus der Abteilung Bogenschießen der SG Bergmann Borsig hervorging, feierte seinen 50-ten. Eingeladen waren nicht nur Vereinsmitglieder sondern auch viele neugierige Gäste, denn gleichzeitig fand unser diesjähriger Tag der offenen Tür statt. Ein voller Erfolg und richtig gut besucht. Das es noch mehr Zuspruch geben könnte erschien uns so ziemlich als unwahrscheinlich. Doch weit gefehlt. Beim 1. Zuckerfest, das auf unserem Gelände mit geflüchteten Menschen stattfand wurden wir eines besseren belehrt.

Der Andrang war so groß, dass sich an den angebotenen Mitmachstationen Schlangen bildeten oder das Angebot zeitweilig unterbrochen werden musste. Hüpfburg und Zuckerwattestand trugen zum Gelingen des Tages ein übriges  bei. Aber auch sportlich gibt es Neues zu berichten. Europameisterschaften der Junioren und Kadetten in Patras (Griechenland). Überragende Schützin dort Clea Josina Reisenweber vom BSC BB Berlin. In ihrer Einzelwertung holte sie sich im Finale durch einen Stechpfeil nur sehr knapp unterliegend die Silbermedaille. Gleiches gelang ihr mit Partner Jonathan Vetter in der MixTeam Wertung. Im Teamwettbewerb mit ihren beiden Partnerinnen wurde es sogar Gold. Herzlichen Glückwunsch. Doch damit immer noch nicht genug. In die EM eingebettet ist ein Wettbewerb, bei dem Quotenplätze für die YOG (Jugend Olympischen Spiele) in Buenos Aires in diesem Herbst erkämpft werden können. Auch hier zeigte Clea ihr Können und gewann den für den DSB letztmöglichen Quotenplatz bis zur höchstmöglichen Teilnehmerzahl in diesem Jahr.

Der Sommer hält immer noch an und der zweite Weltcup und der vierte der Saison machte in Berlin halt. Noch etwas perfekter noch etwas besser wie im Vorjahr dürfte er wohl zu den Besten in der Geschichte dieser Veranstaltung gehören. Dies erkennen nicht nur die Sportler an, indem so viele wie nirgends sonst beim Weltcup teilnehmen sondern auch der Weltverband, indem er einen weiteren und damit vierten in Folge nach Berlin vergibt und damit auch ein olympisches Quotenplatzturnier. Eine hohe Ehre und Auszeichnung und vielleicht wird damit der Weg geebnet für ein Weltcupfinale in Berlin. Sportlich hatten sich die Schützen des DSB für den Heimweltcup wieder einiges vorgenommen. Letztlich vollständig zu überzeugen wusste nur  Lisa Unruh vom  BSC BB Berlin. In den Vorrunden noch überwiegend gute Ergebnisse geschossen  erwiesen sich in der Folge die Gegner als zu stark. Leider trafen Lisa und Elena schon sehr frühzeitig aufeinander. Mein Eindruck ist, die Spitze wird immer breiter, was auch die Ergebnisse in diesem Jahr bestätigen. Hier nur ein paar exemplarische Beispiele von vielen kleinen und großen Überraschungen. Compound Einzel kein Amerika in Sicht und Korea nicht am Start. Compound Men Team gewinnt Kroatien gegen USA und bei den Damen Frankreich gegen Indien.

Im Recurvebereich, eigentlich eine Domäne der Südkoreaner konnten wir Zeuge werden wie auch diese Federn lassen müssen. Recuve Man gewinnt Mete Gazoz (TUR) vor Lee Woo Seok (KOR) und Taylor Worth (AUS). Recurve Men Team Chinese Taipeh gewinnt gegen Südkorea. Recurve Woman Team gewinnt zwar erwartungsgemäß Südkorea aber Großbritannien wird Zweiter!  Im Mixed Team Wettbewerb bringt  dann Chinese Taipeh (Taiwan) Südkorea die zweite Niederlage bei. Bei den Damen war es dann allerdings Südkorea die mit Ausnahme von Lisa Unruh, die dort vorn als einzige Europäerin mitmischte, das Geschehen bestimmten wenngleich nicht in dieser Reihenfolge erwartet. Lisa freute sich nicht nur über die Silbermedaille sondern wurde vom Publikum frenetisch gefeiert. Sie wird auch die Einzige sein, die am Weltcupfinale in der Türkei teilnehmen, weil qualifiziert, wird.

Bereits Mitte August die Deutsche Meisterschaft in Wiesbaden auf die hier gesondert eingegangen werden wird. Nur so viel im Vorgriff und Vorfeld. Der BSC BB Berlin vom DSB als das zahlenmäßig größte Team angekündigt, bleibt auch obwohl Bayern das erfolgreichste Bundesland war, der erfolgreichste Verein in der Bundesrepublik im Recurvebereich. Mit 5 Titeln, 4 Silbermedaillen und 2 Bronzemedaillen im Gepäck kehrten wir in die Bundeshauptstadt zurück.

Nach diesem Höhepunkt der meisten Bogensportler Deutschlands wartete auf das Nationalteam noch der diesjährige in ihrem Programm. Die EM im polnischen Legnica. Mit großen Erwartungen  und Hoffnungen angereist schien zunächst die Rechnung aufzugehen. Gute Vorrundenergebnisse, insbesondere Platz 1 und 2 durch Lisa Unruh und Elena Richter Recurve Woman.  Auch die ersten Entscheidungen stimmten zuversichtlich. Bronze jeweils für das Compound und Recurve Damen Team. Dabei ist es dann aber auch geblieben. Gute Platzierungen ja, weitere Medaillen nein. Die Konkurrenz wird auch in Europa immer dichter und wenn dann auch noch das notwendige Quentchen Glück fehlt, bleibt die Einzelmedaille aus. Immerhin wurden im Recurvebereich vier Quotenplätze für die Europa Games in Minsk errungen. Umso schadloser hielten sich die Athleten des DSB um Lisa Unruh bei der fast anschließenden Feldbogen WM im italienischen Cortina d Ampezzo. Der Sommer in Deutschland ging zwar immer noch weiter aber auf den Bergen rings um den Veranstaltungsort konnte man den Winter schon sehen.

Hier gab es neben den guten Platzierungen auch das Glück und Können für die Medaillen. Das Damen- und das Herrenteam holten sich jeweils den Titel und die Goldmedaille. Das Damenteam übrigens nach einem Protest, weil festgestellt wurde, dass zwei Ziele nicht in der festgelegten Entfernung standen und daher die Wertung für  diese Ziele rückwirkend annuliert  werden musste. In der Einzelwertung zog Lisa trotz einiger Schwierigkeiten im Halbfinale unbeirrt ihre Kreise und gewann souverän den Titel. Mit dem Compoundbogen gelang Carolin Landesfeind im Einzel die Bronzemedaille. So das war die Freiluftsaison 2018. Der traditionell  sonst letzte Wettkampf der Saison, die Ostdeutsche Meisterschaft in Glindow musste diesmal ohne Teilnehmer des BSC BB Berlin auskommen. Am gleichen Wochenende fand auf unserem Platz die Para DM im Bogensport statt und es wurde jede helfende Hand benötigt (wir werden berichten). Auch für Lisa Unruh ist noch nicht Schluss, es wartet noch das Weltcupfinale.

Carsten Rauchhaus

hauptstadtsport.tv Senatsverwaltung für Inneres und Sport Aktion Mensch Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband BerlinDer ParitätischeAOK Gesundheitskasse