Aktuelles

Bogensport und der BSC BB Berlin 2018

von d.domazer am Mo, 27.08.2018 - 21:23

Der Sommer ist immer noch da und das ohne nennenswerte Unterbrechung. Vereins-, Kreis-, und Landesmeisterschaften bei so guten Bedingungen hatten wir schon lange nicht mehr. Es blieb sogar noch etwas Sonne übrig für unseren Geburtstag. Richtig gehört. Der BSC BB Berlin, der aus der Abteilung Bogenschießen der SG Bergmann Borsig hervorging, feierte seinen 50-ten. Eingeladen waren nicht nur Vereinsmitglieder sondern auch viele neugierige Gäste, denn gleichzeitig fand unser diesjähriger Tag der offenen Tür statt. Ein voller Erfolg und richtig gut besucht. Das es noch mehr Zuspruch geben könnte erschien uns so ziemlich als unwahrscheinlich. Doch weit gefehlt. Beim 1. Zuckerfest, das auf unserem Gelände mit geflüchteten Menschen stattfand wurden wir eines besseren belehrt.

Der Andrang war so groß, dass sich an den angebotenen Mitmachstationen Schlangen bildeten oder das Angebot zeitweilig unterbrochen werden musste. Hüpfburg und Zuckerwattestand trugen zum Gelingen des Tages ein übriges  bei. Aber auch sportlich gibt es Neues zu berichten. Europameisterschaften der Junioren und Kadetten in Patras (Griechenland). Überragende Schützin dort Clea Josina Reisenweber vom BSC BB Berlin. In ihrer Einzelwertung holte sie sich im Finale durch einen Stechpfeil nur sehr knapp unterliegend die Silbermedaille. Gleiches gelang ihr mit Partner Jonathan Vetter in der MixTeam Wertung. Im Teamwettbewerb mit ihren beiden Partnerinnen wurde es sogar Gold. Herzlichen Glückwunsch. Doch damit immer noch nicht genug. In die EM eingebettet ist ein Wettbewerb, bei dem Quotenplätze für die YOG (Jugend Olympischen Spiele) in Buenos Aires in diesem Herbst erkämpft werden können. Auch hier zeigte Clea ihr Können und gewann den für den DSB letztmöglichen Quotenplatz bis zur höchstmöglichen Teilnehmerzahl in diesem Jahr.

Der Sommer hält immer noch an und der zweite Weltcup und der vierte der Saison machte in Berlin halt. Noch etwas perfekter noch etwas besser wie im Vorjahr dürfte er wohl zu den Besten in der Geschichte dieser Veranstaltung gehören. Dies erkennen nicht nur die Sportler an, indem so viele wie nirgends sonst beim Weltcup teilnehmen sondern auch der Weltverband, indem er einen weiteren und damit vierten in Folge nach Berlin vergibt und damit auch ein olympisches Quotenplatzturnier. Eine hohe Ehre und Auszeichnung und vielleicht wird damit der Weg geebnet für ein Weltcupfinale in Berlin. Sportlich hatten sich die Schützen des DSB für den Heimweltcup wieder einiges vorgenommen. Letztlich vollständig zu überzeugen wusste nur  Lisa Unruh vom  BSC BB Berlin. In den Vorrunden noch überwiegend gute Ergebnisse geschossen  erwiesen sich in der Folge die Gegner als zu stark. Leider trafen Lisa und Elena schon sehr frühzeitig aufeinander. Mein Eindruck ist, die Spitze wird immer breiter, was auch die Ergebnisse in diesem Jahr bestätigen. Hier nur ein paar exemplarische Beispiele von vielen kleinen und großen Überraschungen. Compound Einzel kein Amerika in Sicht und Korea nicht am Start. Compound Men Team gewinnt Kroatien gegen USA und bei den Damen Frankreich gegen Indien.

Im Recurvebereich, eigentlich eine Domäne der Südkoreaner konnten wir Zeuge werden wie auch diese Federn lassen müssen. Recuve Man gewinnt Mete Gazoz (TUR) vor Lee Woo Seok (KOR) und Taylor Worth (AUS). Recurve Men Team Chinese Taipeh gewinnt gegen Südkorea. Recurve Woman Team gewinnt zwar erwartungsgemäß Südkorea aber Großbritannien wird Zweiter!  Im Mixed Team Wettbewerb bringt  dann Chinese Taipeh (Taiwan) Südkorea die zweite Niederlage bei. Bei den Damen war es dann allerdings Südkorea die mit Ausnahme von Lisa Unruh, die dort vorn als einzige Europäerin mitmischte, das Geschehen bestimmten wenngleich nicht in dieser Reihenfolge erwartet. Lisa freute sich nicht nur über die Silbermedaille sondern wurde vom Publikum frenetisch gefeiert. Sie wird auch die Einzige sein, die am Weltcupfinale in der Türkei teilnehmen, weil qualifiziert, wird.

Bereits Mitte August die Deutsche Meisterschaft in Wiesbaden auf die hier gesondert eingegangen werden wird. Nur so viel im Vorgriff und Vorfeld. Der BSC BB Berlin vom DSB als das zahlenmäßig größte Team angekündigt, bleibt auch obwohl Bayern das erfolgreichste Bundesland war, der erfolgreichste Verein in der Bundesrepublik im Recurvebereich. Mit 5 Titeln, 4 Silbermedaillen und 2 Bronzemedaillen im Gepäck kehrten wir in die Bundeshauptstadt zurück.

Nach diesem Höhepunkt der meisten Bogensportler Deutschlands wartete auf das Nationalteam noch der diesjährige in ihrem Programm. Die EM im polnischen Legnica. Mit großen Erwartungen  und Hoffnungen angereist schien zunächst die Rechnung aufzugehen. Gute Vorrundenergebnisse, insbesondere Platz 1 und 2 durch Lisa Unruh und Elena Richter Recurve Woman.  Auch die ersten Entscheidungen stimmten zuversichtlich. Bronze jeweils für das Compound und Recurve Damen Team. Dabei ist es dann aber auch geblieben. Gute Platzierungen ja, weitere Medaillen nein. Die Konkurrenz wird auch in Europa immer dichter und wenn dann auch noch das notwendige Quentchen Glück fehlt, bleibt die Einzelmedaille aus. Immerhin wurden im Recurvebereich vier Quotenplätze für die Europa Games in Minsk errungen. Umso schadloser hielten sich die Athleten des DSB um Lisa Unruh bei der fast anschließenden Feldbogen WM im italienischen Cortina d Ampezzo. Der Sommer in Deutschland ging zwar immer noch weiter aber auf den Bergen rings um den Veranstaltungsort konnte man den Winter schon sehen.

Hier gab es neben den guten Platzierungen auch das Glück und Können für die Medaillen. Das Damen- und das Herrenteam holten sich jeweils den Titel und die Goldmedaille. Das Damenteam übrigens nach einem Protest, weil festgestellt wurde, dass zwei Ziele nicht in der festgelegten Entfernung standen und daher die Wertung für  diese Ziele rückwirkend annuliert  werden musste. In der Einzelwertung zog Lisa trotz einiger Schwierigkeiten im Halbfinale unbeirrt ihre Kreise und gewann souverän den Titel. Mit dem Compoundbogen gelang Carolin Landesfeind im Einzel die Bronzemedaille. So das war die Freiluftsaison 2018. Der traditionell  sonst letzte Wettkampf der Saison, die Ostdeutsche Meisterschaft in Glindow musste diesmal ohne Teilnehmer des BSC BB Berlin auskommen. Am gleichen Wochenende fand auf unserem Platz die Para DM im Bogensport statt und es wurde jede helfende Hand benötigt (wir werden berichten). Auch für Lisa Unruh ist noch nicht Schluss, es wartet noch das Weltcupfinale.

Carsten Rauchhaus

Bogensport und der BSC BB Berlin 2018

von d.domazer am Sa, 05.05.2018 - 22:18

Der Mai 2018 und schon fast Sommer und das nicht nur kalendarisch sondern in der Realität. Kurz nach den letzten Höhepunkten in der Freiluftsaison, den Deutschen Meisterschaften in Wiesbaden im neuen Modus und der Europameisterschaft im polnischen Legnica, wollen wir hier einiges nachholen. Grund genug dazu gibt es. Chronologisch:

Yankton, Weltmeisterschaften Indoor. Lisa Unruh mit den Erfolgen von Las Vegas angereist konnte krankheitsbedingt nicht in die Entscheidung im Einzel eingreifen. Doch da war ja noch ihre Mannschaftskameradin aus dem Nationalteam und dem BSC BB Berlin, Elena Richter. Sie bezwang im Finale Aida Roman und wurde verdient Weltmeisterin im Einzel. Damit schließt sich ein Kreis, denn damit sind alle, die jahrelang das Bundesligateam des BSC BB Berlin und den Kern der Nationalmannschaft bildeten Weltmeisterin in der Halle geworden. Angefangen 2009 mit Karina Winter über Lisa Unruh 2016 bis eben zu Elena 2018. Im Team mit Michelle Kroppen in ihrer ersten Saison im Nationaltrikot bei den Damen, konnten sich unsere Frauen auch noch den Titel in der Mannschaftswertung sichern.

Zurück nach Deutschland und dem Finale der Bundesligasaison 2017/18. Zum dritten Mal in Wiesbaden und live bei archery tv. Hier gehört der BSC BB Berlin zum Inventar, sind wir doch seit Gründung ununterbrochen dabei und konnten den Meisterspiegel bereits viermal nach Berlin holen. Doch der Anfang des Tages war recht holprig und nach Unsicherheiten in der Auslegung des Regelwerkes und einem angesetztem und auch durchgeführtem Stechen gegen Welzheim waren wir nach dem Verlust desselben raus. Raus in der Vorrunde, das wäre zwar nichts ganz Neues in der Geschichte der Liga für uns, aber doch eine kleine Überraschung angesichts der Vorleistungen. In der Halle fanden sich dann aber doch noch Regelkundige und die Entscheidung wurde korrigiert. Somit war die SGi Welzheim ausgeschieden, die sich aber trotzdem als sehr fairer Verlierer zeigten. Ausgerechnet Welzheim, die bis zu diesem Tag alleinig die Führung bei den gewonnenen Finals in der Geschichte der Liga innehatten. Das war wohl der Weckruf für unser Team, denn in der Folge wurde Tacherting im Halbfinale deutlich mit 6:0 und die in dieser Saison sehr starken Blankenfelder mit 6:2 im Finale geschlagen. Meisterspiegel für den BSC BB Berlin und damit Gleichstand mit der SGi Welzheim was den Gewinn in der Gesamtwertung anbelangt und dennoch ein kleiner Vorteil, weil wir mehr Silber- und Bronzemedaillen über die Jahre gewonnen haben.

Letzter Saisonhöhepunkt in der Halle, die DM in Solingen. Ohne unsere Damen angereist konnten wir einen Titel, 2 Silber- und 5 Bronzemedaillen in die Bundeshauptstadt mitnehmen. Damit ist der Club seinem Ruf als einer der erfolgreichsten in der Bundesrepublik zwar gerecht geworden, aber einige Hoffnungen haben sich auch nicht erfüllt. Klagen auf hohem Niveau. Apropos Niveau. Es ist zu konstatieren, dass die Bogensportveranstaltungen in Deutschland immer professioneller und konkurrenzfähiger werden und dies auch im internationaler Vergleich. Was 2010 mit den Berlin Open begann, fand seine Fortsetzung in den Finals der Bundesliga Bogen, den Deutschen Meisterschaften WA 720 und gipfelt im Weltcup Bogen in Berlin (dazu später). Einhergehend mit dieser Entwicklung zeigt sich aber auch die sportliche Entwicklung.

Olympiamedaille, Weltmeistertitel, Europameister, Europaspiele, Weltcupgewinne und zahlreiche hervorragende internationale Platzierungen und das nicht nur im Erwachsenen sondern auch im Nachwuchsbereich. Natürlich bleibt die Entwicklung nicht stehen und es gilt weitere Potentiale zu fördern. Nach meiner Meinung gehört dazu auch die Errichtung einer 70 Meter Indoortrainingsmöglichkeit. Die Saison mit hochwertigen Wettkämpfen beginnt früh. Bereits im April der erste Weltcup, wo bei uns gerade der letzte Schnee weggetaut ist. Ein klarer Wettbewerbsnachteil, denn andere trainieren wegen der dort herrschenden Bedingungen bereits oder noch im Freien oder in einer geeigneten  Halle. Für unsere Herren reichte es dennoch in Shanghai zu einem dritten Platz mit dem Team. Antalya und der zweite Platz im Team bei den Damen mit Lisa Unruh und Elena Richter vom BSC BB Berllin. Erwähnt sei hier noch der zweite Platz im Einzel der Damen durch Michelle Kroppen bei der dritten Station des diesjährigen Weltcups in Salt Lake City.

Carsten Rauchhaus

Ostdeutsche Meisterschaften Halle 2018

von d.domazer am Sa, 31.03.2018 - 23:01

Zwei Tage, drei Durchgänge und eine gut besuchte Halle, das war die ODM 2018. Kurz vor den Deutschen Meisterschaften Halle in Solingen letztmalige Gelegenheit unter Wettkampfbedingungen die Form zu überprüfen und sich möglicherweise noch für die eine oder andere Mannschaft zu empfehlen. Für die Brandenburger Starter, deren Landesmeisterschaft bekanntlich ausgefallen ist und erst Anfang März ausgetragen werden kann, eine umso willkommenere Gelegenheit sich unter Echtzeitbedingungen nochmals Wettkampfpraxis zu holen.

Für alle Starter in deren Altersklasse keine DM stattfindet oder die sich nicht qualifiziert haben,  letzter Saisonhöhepunkt der auslaufenden Hallensaison. Es sollte die längste ODM ever werden nicht zuletzt wegen des veränderten Finalmodus, der zum Zweck der größeren Gewichtung der Vorrundenergebnisse eingeführt wurde (Einzelheiten bitte der Ausschreibung entnehmen). Sportlich gesehen fanden sich in den Siegerlisten anschließend kaum Überraschungen wieder und alle erwartbaren Namen wurden auch Ostdeutsche Meister. Mit den gezeigten Ergebnissen und deren möglicher Bestätigung bei der DM dürfen sich einige berechtigte Hoffnungen auf eine gute Platzierung in Solingen machen. Andere werden noch Feinschliff und einige Trainingseinheiten bis dahin benötigen.

Unseren Startern für Solingen Alle ins Gold.

Carsten Rauchhaus

Lisa Unruh

von d.domazer am Mo, 12.02.2018 - 23:12

So wie das Jahr 2018 angefangen hat, so geht es für unser Ehrenmitglied Lisa weiter. Nach Einstellung des Indoor Weltrekordes (594) und dem dritten Platz beim Weltcup in Nimes stand nun Las Vegas auf dem Programm. Beim wohl weltweit größten Indoor Ereignis im Bogensport geht es um mehrere Entscheidungen.

World Cup Stage 4, Welt Cup Finale und Las Vegas Shoot. In allen drei Wettbewerben zeigte sie ihre hervorragende Form und gewann. Insbesondere der Gewinn des Welt Cup Finales dürfte hier besonders sein. Damit zeigt sich die Titelverteidigerin von Ankara gut gerüstet für die in dieser Woche beginnenden Indoor Weltmeisterschaften im nordamerikanischen Yankton.

Doch das sollte es noch nicht gewesen sein. Schon im letzten Jahr konnte sie sich über die Auszeichnung Weltschützin des Jahres, die ihr in Wiesbaden von Tom Dielen überreicht wurde, freuen. In diesem Jahr gelang ihr das Kunststück diese Wahl zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen. Herzlichen Glückwunsch und Alle Ins Gold für Yankton.

Carsten Rauchhaus

Lisa Unruh

Button sidebar

hauptstadtsport.tv Senatsverwaltung für Inneres und Sport Aktion Mensch Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband BerlinDer ParitätischeAOK Gesundheitskasse